• Fallstudie
  • Erneuerung der Qualitätsprüfungspolitik, um den „gefühlten“ Wert der Produkte zu erhöhen

Erneuerung der Qualitätsprüfungspolitik, um den „gefühlten“ Wert der Produkte zu erhöhen

Der Kunde

Ein weltweit führendes Unternehmen im Segment der Bedachung.

Unser Kunde, der darunter leidet, dass man auf dem Markt kein Vertrauen in die Qualität seiner Produkte hat, hat entschieden, tiefgreifende Maßnahmen zu ergreifen, um seine Mitarbeiter zu mobilisieren und langfristig dafür zu sorgen, dass dieser Trend von Grund auf umgekehrt wird. Er möchte seine Qualität im Allgemeinen verbessern, stolz auf sein Know-how sein und dies auch nach außen kommunizieren.

Unser Kunde möchte IAC hinzuziehen, um

  • sein Qualitätsmanagementsystem zu prüfen.
  • die Umsetzung des neuen Systems in Schwung zu bringen.
  • für die Einbeziehung aller Unternehmensfunktionen zu sorgen, damit alle an einem Strang ziehen.

Über einen Zeitraum von 6 Monaten wurde(n)

  • die wichtigsten Arbeitsschwerpunkte identifiziert, um das Unternehmen im Bereich der Qualität zur Exzellenz zu führen.
  • die tatsächlichen Leistungen der Produkte mit den Marktbedürfnissen ins Verhältnis gesetzt.
  • alle Business Units einbezogen und deren Verantwortungsbewusstsein geweckt. 
  • ein gemeinsames Qualitätshandbuch erstellt.
  • die Steuerung von Leistungskennzahlen durch eine geeignete visuelle Kommunikation erleichtert.
  • die eingeleiteten Maßnahmen und der erreichte Nutzen intern und extern kommuniziert.

- Ausarbeitung von Fragebögen und Durchführung von Audits an 3 Pilotstandorten (Frankreich, Polen, Spanien) vor Implementierung an den 5 anderen Standorten

- Funktionaler Ansatz und Einführung eines FMECA-Systems für Produkte und Prozesse

- Beschaffung einer Quality Box mit den 10 wichtigsten Prioritäten (Reformulierung der Spezifikationen, Industrialisierungsverfahren der neuen Produkte, Schulung, Stärkung der Qualität im Unternehmen, Management der Einsatzflexibilität und der Mehrfachkompetenz des technischen Bedienungspersonals, Einführung von Process Cards, Revision der Prüfungspläne, Ausarbeitung und Einführung eines „Mängelleitfadens“ mit akzeptablen und nicht akzeptablen Mängeln, vollständiger Prozess der Nichtkonformitäten, Follow-up-Audit)

- Definition und Verwendung von Leistungskennzahlen zur Messung der Qualität für alle Unternehmensfunktionen

- Einführung von Visuellem Management in der Produktion

- Entwicklung von neuen Produktschulungen für die Marketing- und Verkaufsmitarbeiter

Schließen